Herbert Bayer

Herbert Bayer (1900 - 1985) war einer der einflussreichsten Schüler, Lehrer und Befürworter der Bauhausbewegung. Er war ein österreichischer und amerikanischer Grafikdesigner, Maler, Fotograf, Bildhauer, Art Director, Umwelt- und Innenarchitekt und Architekt. Zwischen 1921 und 1922 schrieb er sich für den Vorkurs bei Johannes Itten ein. Danach studierte er Wandmalerei bei Wassili Kandinsky und Typografie und schuf das Universal-Alphabet, eine Schrift, die nur aus Kleinbuchstaben bestand und zur Signatur des Bauhauses wurde. Walter Gropius ernannte ihn 1925 zum Junior Master. Von 1925 bis 1928 leitete er die neu gegründete Druck- und Werbewerkstatt am Bauhaus Dessau. Nachdem er das Bauhaus 1928 verlassen hatte, begann er, seine eigenen Fotos zu machen. In seinen Jahren als Lehrer war die Schule jedoch ein fruchtbarer Boden für die New Vision-Fotografie, die von seinem engen Kollegen László Moholy-Nagy leidenschaftlich gefördert wurde. 1930 gestaltete er zusammen mit Walter Gropius und László Moholy-Nagy die Ausstellung des Deutschen Werkbundes in Paris.

1938 emigrierte Bayer auf Einladung von Alfred H. Barr, Jr., Gründungsdirektor des Museum of Modern Art, in die USA, um seine Ausstellungstheorien auf die Ausstellung Bauhaus: 1919–28 im MoMA 1938 anzuwenden und zu gestalten In den USA war er hauptsächlich als Maler, Werbegrafiker und Ausstellungsgestalter tätig und für viele Unternehmen und Institutionen tätig. 30 Jahre später wurde auch die Ausstellung 50 Jahre Bauhaus in Stuttgart nach seinem Entwurf eingerichtet.

Sein Oeuvre muss von den wichtigsten Museen der Welt vertreten werden, darunter das Museum of Modern Art, New York; Metropolitan Museum, New York; Tate Modern, London; Belvedere Museum, Wien; Lentos Museum, Linz; Mumok, Wien und viele mehr.

VIDEO

Wikipedia Logo Wikipedia

Werke

Publikationen